Die richtige Hundebox

Zum Menüe

Hundetransporttasche - Super Lösung zum transportieren von kleinen Hunden

Wer einen kleinen Hund hat, braucht nicht unbedingt eine Hundetransportbox. Häufig reicht eine Hundetransporttasche aus. Die praktischen Tragetaschen für Hunde sehen ein wenig aus wie Sporttaschen, haben meist zwei stabile Griffe, einen Tragegurt (oder die beiden Träger sind so gearbeitet, dass diese wie Henkel über der Schulter getragen werden können) und in der Tasche sind Einsätze, die dem Hund als Ausguckmöglichkeit dienen. Zwar mag es besonders kleine Hunderassen geben, die man auch in der Handtasche transportieren kann, It-Girls wie Paris Hilton haben dies ja mit ihrem Chiaaua vorgeführt, sicherer und bequemer ist es für kleine Hund aber dann doch in ihrer eigenen Hundetasche.

Die Lösung ist etwas für kleine und nicht so schwere Hunde. Wie groß der Hund sein darf, damit dieser noch in einer Hundetransporttasche befördert werden kann, hängt zum einen daran, wie groß die größte solcher Taschen ist aber eben auch an der eigenen Kondition. Wer einen größeren Hund hat, zum Beispiel einen Labrador, wird, wenn er Treppen im Haus hat und auf den Rat des Tierarztes hört und daher den Kleinen die Treppe raufträgt, schnell feststellen, dass irgendwann, und zwar bevor der Labrador ausgewachsen ist, das Hochtragen einfach körperlich nicht mehr machbar ist. Bei unserem Labrador Retriever war dies mit 8 Monaten bei mir der Fall gewesen, da wog der nicht mehr ganz so Kleine bereits über 20 Kilogramm. Ein solches Prachtstück an Hund trägt man dann auch nicht mehr in einer Hundetasche herum, da wünscht man sich schon eher eine Schubkarre :-)

Hundetransporttaschen auch praktisch für den Welpentransport

Dennoch können Hundetransporttaschen auch bei Welpen praktisch sein. Je Größer der Hund ausgewachsen aber sein soll, desto schneller wird er aus dieser herauswachsen. Aber dann kann man die Hundetasche ja zum Aufbewahren von Spielzeug oder für seine Reiseuntensilien nutzen. Da Hundetragetaschen meist recht günstig sind, ist diese Zweckentfremdung sicherlich noch hinnehmbar. Und immerhin sieht man dann immer auf einem Blick, ob in der Tasche auch nichts fehlt und das Lieblingsspielzeug ebenso mit an Bord ist wie auch der Wassernapf und eine Flasche mit Wasser.

Hundetransporttasche Flugzeug

Wer einen kleinen Hund hat und mit dem Hund fliegend verreisen möchte, darf den Hund bei vielen Airlines bei bis zu X Kilogramm Gewicht mit in die Flugzeugkabine nehmen (größere Hunde müssen in Hundeflugboxen, die den IATA-Bestimmungen entsprechen, im Laderaum mitfliegen). Wie schwer Hund und Tasche sein dürfen ist von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich. Mal sind es fünf Kilogramm, mal sogar sieben Kilogramm Hund, die mit nach oben dürfen. Transportiert wird der Hund dann in einer speziellen Hundetransporttasche, die vor allem Wasserdicht (bzw. Pipidicht) sein muss. Wer plant mit seinem Hund vielleicht auch einmal in den Urlaub zu fliegen, sollte bei einer Hundetransporttasche gleich ein Modell wählen, das auch Flugtauglich ist. So fliegt der Hund gleich in seiner gewohnten Tasche mit im Flugzeug und muss sich nicht vor Abreise an ein neues mobiles Heim gewöhnen.

Den Hund auf dem Rücken tragen: Hundetransportrucksack

Kleine Hunde bis ca. zehn Kilogramm kann man statt in einer Hundetragetasche auch in einem Hundetransportrucksack transportieren. Ideal gerade auf längeren Spaziergängen oder Wanderungen: Die Hände bleiben frei, das Gewicht wird auf dem Rücken verteilt: Hundetransportrucksäcke.




Zum Seitenanfang