Die richtige Hundebox

Zum Menüe

Die richtige Hundebox

Wer einen Hund hat, wird ab und an vor dem Problem stehen, diesen auch transportieren zu müssen. Gründe gibt es viele, zum Beispiel weil man im Sommer mit seinem Vierbeiner mal zu einem See fahren möchte oder allgemein einfach nicht immer die gleiche Gassi-Geh-Strecke laufen möchte. Die eine oder andere Fahrt im Jahr führt dann auch zum Tierarzt, sei es für die regelmäßigen Impfungen, sei es, weil dem Hund irgendetwas plagt. Mancher Hundehalter nimmt seinen treuen Begleiter grundsätzlich gerne mit, sei es zur Arbeit, sei es zu jeder Art von Ausflügen oder auch in den Urlaub. Aber egal wohin es mit dem Hund geht, sicher reisen soll auch er. Ganz abgesehen davon, dass Hunde im Auto als Ladung gelten, und dementsprechend gesichert werden müssen. Dafür würde zwar ein Rückhaltesystem, das ähnlich einem Sicherheitsgurt funktioniert, genügen, die sicherste Variante ist diese Art von Hundetransport aber nicht. Und auch wer einen Kombi sein eigen nennt, bei dem der Laderaum mit einem stabilen Netz oder Gitter dagegen abgesichert ist, dass der Hund bei einer Vollbremsung als Wurfgeschoss durch die Fahrgastzelle fliegt, kommt spätestens wenn zur Urlaubszeit der ADAC wieder über die Gefährlichkeit von Gepäckstücken in Autos berichtet, ins grübeln, ob so ein Gitter oder Netz nur einen selbst, nämlich das Herrchen und/oder Frauchen schützt, oder ob auch der Hund noch sicher reist.

Die sicherste Möglichkeit seinen Hund im Auto zu transportieren ist eine stabile Transportbox. Die kann aus Kunststoff sein aber auch aus Aluminium, für kleinere Hunde kann sogar eine faltbare Hundebox in Frage kommen.
Auf der Seite die richtige Transportbox geht es darum, die verschiedenen Angebote von Transportmöglichkeiten von Hunde vorzustellen. Auch Katzenbesitzer können hier fündig werden, denn die meisten Katzen bringen es auf 3 bis 6 Kilogramm, außer Großkatzen wie die Maine Coon oder die Norwegische Waldkatze (ca 10 Kilogramm). Die Transportboxen für kleine bzw. bei Maine Coons mittelgroße Hunde dürften daher auch etwas für Katzenbesitzer sein. Denn auch Katzen müssen ab und an transportiert werden und dabei sicher reisen. Auch Hundetransporttaschen dürften für Besitzer von kleinen Hunden wie auch Katzen interessant sein.

Flugbox für Hunde müssen hohen Standard erfüllen

Hundebox für Flug auf Rollfeld.Wenn man eine Hundetransportbox kaufen möchte, hat man gerade, wenn man diese nur fürs Auto und/oder zu Hause benötigt, die Qual der Wahl. Nur wenn man mit einer solchen Hundebox auch Fliegen möchte, wird die Auswahl rapide eingeschränkt. Denn die Fluggesellschaften halten sich an die Bestimmungen der IATA, einer internationalen Flugsicherheitsbehörde, und die schreibt ganz genau vor, wie solche Flugboxen für Hunde beschaffen sein müssen. Diese müssen nicht nur stabil sein (weswegen bei Flughundeboxen vor allem stabile Plastikboxen zum Einsatz kommen) sondern dem Hund auch genügend Platz bieten, damit er sich auf der langen Reise mindestens bequem hinlegen kann, in der Box drehen und auch stehen kann.

Kleine Hunde dürfen auch in Hundetasche fliegen

Etwas flexibler bei der Auswahl einer Flugbox ist man bei kleinen Hunden, die mit in die Kabine dürfen. Aber auch hier schreiben die Fluggesellschaften genau vor, wie die Hundetasche auszusehen hat. Gleichgültig, ob man nun für den Flug nur eine Hundetasche für die Kabine benötigt oder eine richtige Hundeflugbox, die Bestimmungen seiner Airline sollte man kennen. Denn ist der Hund zu groß für die Box oder die Transporttasche nicht wie gefordert Wasserdicht am Boden, dann kann es passieren, dass man beim Check In in den Urlaub vor die Wahl gestellt wird: Neue Tasche bzw. Box aus dem Hut zaubern (was in der kürze der Zeit nicht gelingen wird), alleine ohne Hund fliegen oder den Urlaub an dieser Stelle enden lassen.

Da diese drei Alternativen nicht wirklich welche sind, die einem als Hundebesitzer bzw. Hundebesitzerin wirklich glücklich machen, gibt es auf Die richtige Hundebox ausführliche Informationen zum Fliegen mit Hund. Nach mehreren Flugreisen mit den eigenen Vierbeinern ist inzwischen reichlich Erfahrung mit diesem besonderen Transport des eigenen Vierbeiners vorhanden. Im übrigen sollte man sich gut überlegen, ob man seinem Hund einen Flug wirklich antun möchte. Egal wie groß die Box ist und auch wenn der Hund in seinen eigenen vier Wänden sicherlich bequemer reist als sein Mensch in der Holzklasse im Flugzeug selbst, es ist Stress für Mensch und Tier.

Wofür Hundetransportboxen nicht geeignet sind

Hundetransportboxen haben ihren Namen von Transport. Das heißt, der Hund soll in dieser Box sicher und geschützt von A nach B gebracht werden. Natürlich leistet eine solche (offene) Box oftmals auch gute Dienste als Rückzugsort und mobile Hundehütte und wenn der Hund noch ein Welpe ist, kann eine solche Box ein sicherer Auslauf sein, wenn Frauchen oder Herrchen die Augen mal auf etwas fast ebenso wichtiges lenken müssen, wie auf das kleine Fellbündel, das in einem unbeobachteten Augenblick sich selbst verletzen könnte. Wobei hier ein Hundeauslauf, ähnlich einem Laufstall für Kinder, bessere Dienste leisten wird.

Hundetransportboxen sind nicht dazu gedacht, einen Hund mehrere Stunden bzw. über Nacht darin einzusperren, nur weil man zu faul war, diesen halbwegs zu erziehen. In diesem Artikel berichte ich von einem Pärchen, die das gerne mit seinen beiden Vierbeinern macht und warum. Jeder Leser bzw. jede Leserin kann sich dann selbst ein Bild davon machen, ob das eine artgerechte Haltung eines Hundes ist und ob das noch Tierfreunde sind oder schon Tierquäler.

Große Auswahl an Hundeboxen und Transportboxen

ProduktPreis

Hundetransportrucksack Timon Trixie 34 x 44 x 30 Zentimeter in schwarz und grau

42,79 Euro

Flugbox IATA Norm Größe 4 Für mittlere und große Hunde

43,79 Euro

Flugtaugliche Transportbox Gulliver Größe 5 (für Hunde bis 25 Kilogramm)

67,72 Euro

Trixie Tierrucksack Shiva Braun / Beige

27,54 Euro

Karlie Flamingo Transportrucksack für Hunde - auch als Hundetrolley zu nutzen

41,99 Euro

Flugbox mit IATA Zulassung Größe 4 71x51x50 Zentimeter

59,20 Euro

Hunderucksack Jeans mit Netzfenster

75,90 Euro

Übersicht Hundetransport Boxen, Taschen, Rucksäcke

Eine kleine Übersicht über die Möglichkeit Hunde (oder Katzen) sicher zu transportieren. Die Palette ist vielfältig und reicht von Umhängetaschen über Transportrucksäcken bis hin zu Hundetransportboxen oder sogar stabilen Hundeboxen aus Alu. Einige sind fest und stabil, andere sind faltbar.

Ob man nun eine Box, eine Tasche oder einen Rucksack benötigt - das hängt vom Einsatzgebiet und auch von den Möglichkeiten ab. Eine feste starre Transportbox mag meist die sicherste Wahl sein. wer einen kleinen Hund im Bus transportieren möchte, tut sich aber meist mit einem Hunderucksack oder einer Tasche zum Umhängen einfach leichter.

Hundetragetaschen

Geeignet: Für kleine Hunde, Welpen, Katzen.
Vorteil: Hundetragetaschen lassen sich auch bei einem Spaziergang verwenden oder wenn man zu Fuß, mit der Bahn oder anderen Verkehrsmitteln und dem Vierbeiner sein Ziel erreichen möchte. Wird die Hundetragetasche nicht benötigt, lässt sie sich meist platzsparend verstauen. Gereinigt werden kann diese Tragetasche für den Vierbeinern meist einfach mit Wasser, oft sogar einfach in der Waschmaschine.

Hunderucksäcke

Geeignet für kleine Hunde, Welpen und auch geduldige Katzen.
Bequemer als mit einer Hundetragetasche transportiert man kleine Hunde gerade bei Wanderungen oder längeren Fußstrecken im Hunderucksack. Hunderucksäcke. Hat man in der Hundetragetasche seinen Vierbeiner aber fast immer ständig im Blick, ist er im Rucksack dann meist doch etwas isolierter.

Faltbare Hundeboxen

Geeignet für kleine Hunde, Katzen, Welpen, mittelgroße Hunde.
Eingeschränkt geeignet ist die faltbare Hundebox auch für große Hunde.
Nicht immer kann eine Hundebox fest im Auto bleiben, nicht immer hat man zu Hause einen geräumigen Keller oder viel Platz um eine feste Hundebox zu lagern (wobei die meisten großen Hundeboxen auch aus zwei Teilen bestehen, die sich platzsparend ineinander stapeln lassen). Hier sind faltbare Hundeboxen recht praktisch, bei nicht Gebrauch werden diese Transportmöglichkeiten zusammengefaltet und verstaut. Im Auto hat man so schnell wieder Platz geschaffen und in der Wohnung ist die Box so schnell hinterm Schrank verschwunden.

Kunststoffboxen

Sehr praktisch gerade im Auto, gibt es für kleine Hunde bis große Hunde. Hier reisen Hunde bequem auf ihrer Fläche, die ihnen auch nicht von Taschen oder Beuteln streitig gemacht werden kann. Einziger Nachteil ist ihre Sperrigkeit, wer die Kunststoffbox nicht benötigt, braucht entsprechend Platz für die Aufbewahrung. Aber zum einen kann man ja in der Box selbst auch etwas aufbewahren und zum anderen kann man sie meist auch auseinandernehmen und Boden und Deckel zusammenstecken.

Flugboxen

Nicht jede Kunststoffbox ist flugtauglich, zumindest haben Fluggesellschaften darüber oft eine andere Meinung als man selbst. Da die Fluggesellschaft im Zweifelsfall am längeren Hebel sitzt, muss es für Flüge mit Hund und Katze dann doch eine Flugbox mit IATA Zulassung sein. Denn es nutzt ja nichts, wenn man auf dem Hinflug das freundliche Bodenpersonal noch überreden konnte, dass die eigene Kunststoffbox den Flug aushalten wird, man dann aber auf dem Rückflug vor die Alternativen gestellt wird: Keiner fliegt, nur Herrchen fliegt oder man zaubert eine Flugbox aus dem Ärmel.

Erfahrungen mit Hundebox und Co.

Da wir selbst schon mehrfach mit Hund bzw. Hunden geflogen sind, gibt es natürlich auch Erfahrungsberichte über das Fliegen mit Hund. Das letzte Mal ging es mit Hund von Gran Canaria nach Hamburg - bzw. ging es inzwischen auch schon wieder zurück. Transportiert wurde unser Labrador in einer stabilen Flugbox. Und schon zuvor sind wir sogar schon mit zwei Hunden geflogen - es ist, auch bei guter Vorbereitung immer wieder ein Abenteuer und Aufregung pur. Aber spätestens, wenn man seinen Hund dann am Gepäckband - oder in der Nähe davon - wieder in die Arme schließen kann, dann hat man es ja auch wieder überstanden.

Die Herausforderung beim Fliegen mit Hund liegt meist auch gar nicht so sehr im Flug selbst. Denn wenn man selbst auf seinem Platz sitzt und sich anschnallt und der Hund (es sei denn, der Hund ist klein und leicht genug für die Kabinenbeförderung) in seiner Transportbox irgendwo im Bauch des Flugzeuges ist, da liegt ein großer Teil des Stresses hinter einem. Wobei man sich während des gesamten Fluges dann Gedanken macht, ob auch alles gut geht. Vor dem Flugtag selbst muss eben auch einiges beachtet werden. So benötigt der Hund eben auch Papiere (EU-Heimtierausweis) und muss vor dem Reisetag auch noch einmal zum Tierarzt. Und wenn man eher selten reist, dann gilt es zuvor auch noch, den Vierbeiner eben an seine neue Transportbox zu gewöhnen. Dafür gibt es aber auch einige Tipps und Tricks, damit man selbst und vor allem auch der Hund entspannt in das Abenteuer Flug gehen. Hund an Flugbox gewöhnen.

Gut ist es, wenn man dann schon einmal die richtige Hundebox hat.




Zum Seitenanfang